Emmett in Transit

Der Podcast der mFUND Begleitforschung zu datengetriebener Mobilität

Vom Datenraum Mobilität, Datensouveränität und der Frage, wem die Daten gehören

12.10.2021 22 min Emmett.io

Ob Informationen zum Wetter, zum Verkehr oder zu Baustellen – der zurzeit entstehende „Datenraum Mobilität“ (DRM) soll Mobilitätsdaten aller Art sammeln, nutzbar machen und bereitstellen. Tim Wiegels (Free Now) und Sven Löffler (Deutsche Telekom) sprechen über den Datenraum, wie Europa mehr Datensouveränität erreicht und wem die Daten eigentlich gehören.
Ob Informationen zum Wetter, zum Verkehr oder zu Baustellen – der zurzeit entstehende „Datenraum Mobilität“ (DRM) soll Mobilitätsdaten aller Art sammeln, nutzbar machen und bereitstellen. Mobilitätsanbieter:innen sollen eigene Daten mit geringem Aufwand einspielen können. Zugleich will der DRM Firmen und anderen Organisationen die Möglichkeit bieten, Daten untereinander zu tauschen. 
Gegenwärtig sei die Datenlandschaft zerklüftet, sagt Dr. Tim Wiegels vom Mobilitätsunternehmen Free Now in unserem Podcast. Es würden zwar sehr viele Daten generiert, allerdings sei es schwierig, sich einen Überblick zu verschaffen und Zugang zu bekommen. Einen möglichen Grund nennt Sven Löffler von der Deutschen Telekom: Das restriktive Geschäftsmodell vieler Anbieter:innen verhindere, im florierenden Datenmarkt mitzumischen und eigene Standards zu setzen. 
 
„Was wir wirklich brauchen, ist irgendetwas, das uns diese Daten bündelt und uns aus einem Topf gibt.“ – Dr. Tim Wiegels 
 
Wiegels verantwortet beim Mobilitätsanbieter Free Now die Bereiche Analytics, Data Engineering, Data Science und Marketing Intelligence. Löffler arbeitet bei der Deutschen Telekom im Bereich Datenökonomie. Dort beschäftigt er sich mit der Markteinführung von Data Spaces. 
 
Technische Infrastruktur in der EU benötigt 
„Aus europäischer Sicht haben wir die erste Halbzeit der Digitalisierung verschlafen“, meint Löffler. Für den Aufbau und die Nutzung europäischer Datenräume ist ihm zufolge eine technische Infrastruktur notwendig, die europäische Rechtsnormen berücksichtigt. 
In diese Richtung geht die Initiative zum „Datenraum Mobilität“, der auf EU-Recht basiert. Dies gilt ebenso für „Gaia-X“, ein Projekt zum Aufbau einer sicheren Dateninfrastruktur für Europa. Mit dem DRM und Gaia-X sind weitergehende Fragen verbunden: Wem gehören die Daten in den Datenräumen? Wo werden sie gespeichert? Wer erhält Zugriff? Wie wird sichergestellt, dass der rechtliche Rahmen eingehalten wird? 
 
Dilemma der Mobilitätsanbieter:innen 
 
Die Antworten auf diese Fragen können sich ganz praktisch auswirken. Dr. Tim Wiegels wünscht sich beispielsweise, dass zukünftig die Fahrtkosten für eine Fahrt mit mehreren Verkehrsmitteln – etwa Bus und Bahn, Taxi oder E-Roller – über eine:n Anbieter:in abgewickelt werden können. Bislang brauche man dafür zahlreiche Apps. Die verschiedenen Mobilitätsformen ließen sich bereits verbinden, die gemeinsame Abrechnung der Fahrtkosten jedoch nicht. Der Grund liegt nach Angaben von Sven Löffler in den Kund:innendaten, die übertragen werden müssten. Daher müsse zunächst die Frage geklärt werden, wem diese Daten gehören. Darauf aufbauend könnten neue und verbesserte Angebote entstehen. 
 
„Es gibt ein Dilemma zwischen dem Geschäftsmodell, der Frage, wem die Kundendaten gehören, und den Firmen, die die Tickets ausstellen. Die Mobilitätsprovider müssen sich zusammentun und Lösungen finden.“ – Sven Löffler  
 
„Je weniger ein Unternehmen über seine Kunden weiß, desto schlechter kann es eine App verbessern.“ – Dr. Tim Wiegels 

---

ÜBER DIE GÄSTE

Dr. Tim Wiegels
leitet als Vice President Data die Bereiche Analytics, Data Engineering, Data Science und Marketing Intelligence bei Free Now. In dieser Funktion erarbeitet und steuert er die Daten-Strategie.

LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/timwiegels/

Sven Löffler
arbeitet als Business Development Executive für Big Data Analytics bei der Deutschen Telekom. Dort verantwortet er die Bereiche Data Analytics und datengetriebene Lösungen. 
 
LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/svenl1/

--

ÜBER UNS
 
Der Emmett in Transit-Podcast
Brauche ich künftig nur eine App, um Mietwagen, Zug und Leihrad zu nutzen? Wann und wie wird KI autonome Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen lenken? Warum fliegen Drohnen neuerdings Teile des 38.500 Kilometer langen deutschen Schienennetzes ab? Diese Fragen diskutiert das iRights.Lab auf Emmett. Wir fragen Forscher:innen, Unternehmer:innen und Tüftler:innen über datengetriebene Mobilität und ihre Auswirkungen auf den Menschen aus.

Emmett in Transit – der Podcast auf
Apple Podcasts
Spotify
Deezer
Emmett – die Plattform
Emmett-Newsletter – der Navigator
Emmett auf Twitter
Emmett auf LinkedIn